Schulsanitätsdienst gegründet

Helfen für den Fall eines (Un-)Falles

Die Schulsanitäterinnen und –Sanitäter der Weitbrechtschule mit dem 1. Vorsitzenden des DRK-Kreisverbandes Aalen e.V. Dr. Eberhard Schwerdtner (2. v. l), Lehrer Günter Leide (7. v. l.) und DRK-Schulkoordinator Mario Brandl (ganz rechts).

Ab sofort sind 11 Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter an dem SBBZ Weitbrechtschule Wasseralfingen bei Unfällen und Verletzungen sofort zur Stelle.

Stolz zieht der Schüler seine Schutzhandschuhe aus. Er hat eine mehrstündige Ausbildung in Erster Hilfe hinter sich und weiß nun, was im Notfall zu tun ist. Zusammen mit 10 weiteren Schülerinnen und Schülern der Weitbrechtschule wurde er von dem Schulkoordinator des Deutschen Roten Kreuzes Mario Brandl an einem Schultag zum Schulsanitäter ausgebildet.

Ausgestattet mit Warnwesten, einer Eisbox und einem Schulsanitätsdienst-Rucksack, die von der BARMER und dem DRK-Kreisverband Aalen gesponsert wurden, können die „Schulsanis“ ihre Arbeit an der Schule nun aufnehmen.

Aber nicht nur die Versorgung von Wunden steht auf dem Programm: Die Schulsanis kümmern sich weiterhin um die Instandhaltung des schulischen Sanitätsraums und engagieren sich im Bereich der Unfallverhütung.

Der Schulsanitätsdienst ist eine praktische Einrichtung für die Schule und gleichzeitig auch eine sinnvolle Betätigung für die Schülerinnen und Schüler. Das konnte der Lehrer Günter Leide, der die Arbeitsgemeinschaft Schulsanitätsdienst leitet, bestätigen: „Mit dem Schulsanitätsdienst wollen wir an unserer Schule die Erste-Hilfe-Versorgung ergänzen und das Verantwortungsbewusstsein und die Hilfsbereitschaft der Schülerinnen und Schüler fördern.“ Begeistert zeigte sich wieder einmal Mario Brandl von den Schulsanitäterinnen und Schulsanitätern. „Wir finden das Projekt sehr sinnvoll und würden uns freuen, wenn weitere Schulen sich dafür begeistern könnten!“

Europaweit gilt, ob Handy oder Festnetz

Servicerufnummer