DRK-Seniorenresidenz eingeweiht

Das neue Seniorenheim mit 56 Wohnplätzen soll bis Anfang November bezugsfertig sein.

Gastgeber im proppenvollen Foyer ist Dr. Eberhard Schwerdtner, Vorsitzender des DRK-Kreisverbands Aalen und sozusagen Bauherr des 14 Millionen Euro schweren Projekts. Das Haus, so Schwerdtner, sei die achte stationäre Senioreneinrichtung des DRK-Kreisverbands Aalen in der Region. Anfang November werden die ersten der insgesamt 56 Bewohnerinnen und Bewohner in die erste von insgesamt vier Wohngruppen einziehen.

Wohngruppen gehen nach und nach in Betrieb

Auf Nachfrage bestätigt Schwerdtner, dass aufgrund des allgemeinen Pflegenotstands die anderen Wohngruppen mitsamt den beiden seniorengerechten Wohnungen erst nach und nach in Betrieb gehen werden. Das sei inzwischen „ganz normal“ in allen neuen Senioren- und Pflegeheimen. Schwerdtner weist darauf hin, dass alle Absolventen des aktuellen DRK-Altenpflegejahrgangs in die neue Residenz übernommen werden.

Der DRK-Kreisvorsitzende bedankt sich bei der Stadt Aalen, die vor zwei Jahren nach längerer Diskussion die Entscheidung fürs Seniorenheim an der zentralen Lage der Weststadt getroffen habe. Die Lage – in nächster Nähe zum Festplatz, zum Freitags-Wochenmarkt und zum Lebensmittelmarkt – sei ideal. Vor allem freut sich der DRK-Kreisvorsitzende, dass sich bereits vor einem Jahr ein Förderverein mit Bernhard Ritter an der Spitze gegründet hat.

Für OB Thilo Rentschler ist die neue DRK-Seniorenresidenz eine „wunderbare Antwort“ auf den demografischen Wandel. Rentschler weist zudem hin auf die 50 neu entstehenden Arbeitsplätze und den „wunderbaren und beispielgebenden Mix“ der im Erdgeschoss eingemieteten Dienstleister: eine Filiale der KSK-Ostalb, die Hofherrn-Apotheke, die Hausarztpraxis Dr. Kolb & Hoffmann sowie ErgoAktiv, eine Praxis für Ergotherapie. Als Dank für ein „sehr gut gelungenes Gemeinschaftsprojekt“ überreicht der OB jedem der Mieter eine Rose.

Landrat Klaus Pavel bezeichnet das DRK-Seniorenwohnheim als ein exzellentes Sozial- und Dienstleistungsprojekt mit Modellcharakter. Die Notwendigkeit sei gegeben. Pavel: „Bis 2025 wird der Bedarf an Seniorenwohnplätzen im Ostalbkreis um 20 Prozent von derzeit 2500 auf dann 3000 steigen.“

Der Spitzenmotor des DRK-Kreisverbands

Dr. Lorenz Menz, Ehrenpräsident des DRK-Landesverbandes, bezeichnet Schwerdtner als einen „Spitzenmotor“ des DRK-Kreisverbandes Aalen. Für eine alternde Gesellschaft habe er „großartige Antworten“ gefunden.

Reine Baukosten: 10 Millionen Euro

Bevor sie – anstelle einer Schlüsselübergabe – einen Gutschein für eine Sitzgruppe im Foyer überreicht, nennt Beate Kayser von Kayser Architekten die wichtigsten Details des Neubaus. Reine Baukosten: 10 Millionen Euro; zusammen mit Grundstückserwerb: 14 Millionen Euro. Bis Anfang November werden die restlichen Arbeiten am Gebäude erledigt sein.

Grußworte kommen von den Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter (CDU) und Leni Breymaier (SPD), von CDU-Landtagsabgeordnetem Winfried Mack und – für die Mieter – von Andreas Götz, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Ostalb.

Pfarrer Jürgen Asfalk, Pfarrerin Dr. Sigrid Brand und Pastoralreferent Wolfgang Fimpel segneten Haus und Festgäste. Für die musikalisch-klassische Ranke sorgte das Streicher-Duo Hannah und Mirjam Rube.

Tag der offenen Tür am Samstag, 13. Oktober, von 13 bis 17 Uhr.

© Schwäbische Post 04.10.2018 20:32 Ulrike Wilpert

Europaweit gilt, ob Handy oder Festnetz

Servicerufnummer