MOBILE JUGENDARBEIT ELLWANGEN

BERATUNG UND HILFE FÜR JUGENDLICHE

Jugendliche befinden sie sich in einer schwierigen Lebensphase in der sie sich vielfältigen Anforderungen ausgesetzt sehen. Von ihnen wird in einer Zeit, in der sie selbst gefordert sind ihre Persönlichkeit herauszubilden und ihre Stellung in der Gesellschaft für sich selbst zu finden und darzustellen, erwartet, dass sie wichtige Entscheidungen für ihr weiteres Leben treffen. Sie sollen sich für einen Schul- und Berufsweg entscheiden, einen Plan für ihr Leben entwerfen und den Sinn für ihr Leben entdecken.

Zu diesen an und für sich schon gewaltigen Herausforderungen kommen noch so kleine Anforderungen wie die Herausbildung einer zeitgemäßen Geschlechtsidentität, die Verortung in der peergroup und die Konfrontation mit dem anderen Geschlecht hinzu.
In dieser komplexen Lebenssituation brauchen Jugendliche verlässliche Ansprechpartner, die sie leicht erreichen können, die ihnen unvoreingenommen und verständnisvoll begegnen, sich in ihrer Lebenswelt auskennen und sich parteilich für jeden Einzelnen einsetzen.

Die Mitarbeiter der mobilen Jugendarbeit Zita Forster und
Dieter Milz sind die Ansprechpartner für die Jugendlichen der
Wohngebiete in den südlichen Stadtteilen. Entsprechend den
Arbeitsprinzipien der mobilen Jugendarbeit bieten sie einen
niederschwelligen, akzeptierenden, lebensweltorientierten,
vertraulichen, verlässlichen auf Freiwilligkeit basierenden
Zugang zu Beratung und Unterstützung für die Jugendlichen
an. Insbesondere für benachteiligte Jugendliche, die aus
marginalisierten Lebenszusammenhängen stammen,
engagieren sich die Pädagogen.

KINDERTISCH

Auf dem Weg zwischen Wohngebiet und Schule gelegen, bietet sich das Rotkreuzheim als der ideale Ort für ein verlässliches und leckeres Mittagessen an, das Montag bis Freitag von Ehrenamtlichen für die Kinder und Jugendlichen, deren Eltern dies in ihrem Lebensalltag nicht leisten können, zubereitet wird.

Wir legen Wert auf einen abwechslungsreichen und ausgewogenen Speiseplan, der den kulturellen und weltanschaulichen Hintergrund unserer Zielgruppe berücksichtigt. Die Ehrenamtlichen und die Sozialpädagogin nehmen gemeinsam mit den Kindern am Mittagessen teil. Das große Mitteilungsbedürfnis der Kinder, Neuigkeiten, die unverarbeiteten Konflikte des Vormittags, Enttäuschungen über ausbleibende Erfolge oder der Jubel über gute Noten finden während des Mittagessens so in der Gemeinschaft oder bei den Erwachsenen Gehör. Sie erleben den rücksichtsvollen Umgang miteinander und die besondere Wertschätzung, wenn individuelle Menüwünsche am Geburtstag berücksichtigt werden.

Viele unserer Kinder lernen durch das regelmäßige Mittagessen auch Nahrungsmittel und deren unterschiedliche Zubereitungsformen kennen, die ihnen bis dahin unbekannt waren. Die dabei entstehenden Gespräche sensibilisieren die Kinder gegenüber ihren Ernährungsgewohnheiten und erweitern ihre Akzeptanz für gesunde Ernährung.

BILDUNGSFÖRDERUNG

Die Bildungsförderung ist eine sehr intensive Betreuung für Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf, der nicht zuerst bei der intellektuellen Leistungsfähigkeit des Kindes oder Jugendlichen ansetzt, sondern geeignete Lernvoraussetzungen schafft und individuelle Lernbereitschaft aufbaut und erweitert. Lernfortschritte und Lernerfolg werden aufgezeigt und altersgerecht anerkannt. Im Einzellfall findet in Absprache mit den Eltern ein intensiver Kontakt mit den Lehrkräften statt um die Förderung miteinander abzustimmen. Neben der Hausaufgabenförderung beinhaltet die Bildungsförderung auch Bildungsangebote, die die Erfahrungswelt der Kinder und Jugendlichen weiten und viele Anreize für neue Erfahrungen setzen. Dazu gehören z.B. Museums-, Kino- und Theaterausflüge, Förderung eigener Aktivitäten in den Bereichen Sport, Tanz, Theater und kreativer Umgang mit Medien.

MÄDCHENARBEIT

Mädchenarbeit orientiert sich an den besonderen Bedürfnissen der Mädchen. Mädchen treffen sich um gemeinsam ihre Freizeit zu verbringen, neue Interessen zu entdecken, Ideen zu entwickeln, sich mit mädchenspezifischen Themen auseinanderzusetzen und an gemeinsamen Zielen zu arbeiten. Mädchenarbeit ermöglicht Rückzugsmöglichkeiten aus engen und häufig fremdbestimmten Lebenskontexten und bietet Raum zur Auseinandersetzung mit der persönlichen Identität. Dabei werden die Mädchen und jungen Frauen oft über einen längeren Zeitraum hinweg, nach ihren individuellen Bedürfnissen, begleitet.

JUNGENSPORT

Die Hobbyfußballgruppen sind ein schon als traditionell zu bezeichnendes Angebot der mobilen Jugendsozialarbeit Goldrain für männliche Jugendliche und junge Männer. Manche der Jungs sprechen vom "Kicken" als ihrem schönsten und am meisten geliebten Termin in der Woche. Zum Fußball treffen sich Jungen, die an sportlicher Aktivität, freundschaftlichem Wettkampf und Kräftemessen Freude haben und es genießen, sich verausgaben zu können. Im Vordergrund dieses Gruppenangebotes steht nicht die Perfektionierung fußballerischen Könnens sondern das ungezwungene, aktive Ausüben dieser Sportart. Dementsprechend nehmen aktive Vereinsspieler daran teil, genauso wie Jungen, die weniger geübt und begabt sind und es genießen, mit den anderen spielen zu können. Für den Mitarbeiter der mobilen Jugendarbeit sind die wöchentlichen Trainingszeiten Gelegenheiten der Kontakt- und Beziehungspflegepflege mit den Jungen. Selbstverständlich wird dieser Wettkampf pädagogisch begleitet und als Übungsfeld zum Training sozialen Verhaltens genutzt.

PROJEKTARBEIT

Jugendliche die den Wunsch haben gemeinsam an einem Ziel zu arbeiten, eine Idee
zu verwirklichen, ihre Interessen durchsetzen wollen oder für andere ehrenamtlich aktiv
werden wollen werden von uns in ihrem Anliegen unterstützt und erhalten die Möglichkeit
im Rahmen eines Projektes ihre Ziele zu realisieren.

ARBEITSPRINZIPIEN MOBILER JUGENDARBEIT

Aufsuchend, freiwillig, akzeptierend, niederschwellig, flexibel, lebensweltorientiert, bedarfsgerecht, verlässlich, vertraulich, verbindlich, kontinuierlich, transparent, hohe fachliche Qualitätsstandards

Sozialpädagogisch begleitete Tanzprojekte

Unsere verschiedenen Hip-Hop und Breakdance-Tanzgruppen sind intensive Gruppenangebote für Jungen und Mädchen aus allen gesellschaftlichen Milieus. An den drei Trainingsabendenüben regelmäßig bis zu 25 Tänzer mit einem professioneller Tanzlehrer ihre individuellen Moves und  entwickeln gemeinsam aufführungsreife Show-Choreographien. Im Rahmen des „peer teaching“ unterrichten fortgeschrittene Tänzer den Nachwuchs. Das Medium Tanz ermöglicht in hervorragender Weise für Jugendliche unterschiedlichster sozialer Herkunft die gemeinsame Arbeit am Ziel der erfolgreichen öffentlichen Präsentation ihrer Leistungen. 

Im Rahmen der medienpädagogischen Projekte der mobilen Jugendarbeit entstanden mehrere Videoclips, die das ehrenamtliche Engagement von Jugendlichen dokumentieren. Die Videos entstanden in der Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Ellwangen und zeigen eindrucksvoll wie es den Jugendlichen gelang ihre Begeisterung und Freude für Sport und Tanz dafür zu nutzen die Flüchtlinge in einem für sie völlig neuen Lebensumfeld willkommen zu heißen und ihnen im Alltag in der Erstaufnahmeeinrichtung Momente der Entspannung und Freude zu geben. Die Jugendlichen verteilen die Videos über die von ihnen vorrangig genutzten „sozialen Netzwerke“ um anderen Jugendlichen direkte Einblicke in die Lebenssituation der Flüchtlinge zu ermöglichen. Dieses Projekt wurde von der Jugendstiftung Baden-Württemberg im Rahmen des Projekts „Im Netz vor Ort“ gefördert.

Die Links zu den Videos finden Sie hier und hier.

Medienpädagogische Angebote

Unsere Einrichtung verfügt über eine hervorragende Ausstattung für medienpädagogische Projekte, die auch anderen Einrichtungen und Initiativen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Die Ausstattung beinhaltet unter anderem einen analogen und einen digitalen Camcorder, eine go pro, eine digitale Spiegelreflex, ein Laptop mit Bildbearbeitungssoftware, Beamer, Mikrofone, Stative und weiteres Zubehör. Den Jugendlichen stehen sieben vernetzte Rechner mit mehreren Druckern und Scannern zur Verfügung. Für Kinder und Jugendliche gibt es unterschiedlichste regelmäßige und einmalige Angebote im Bereich Medienpädagogik. Unsere Angebote angefangen von Trainings im Tastaturschreiben, über Aktionen mit digitaler Fotografie und Bildbearbeitung, Videoprojekten, Angeboten zu DJing und digitaler Musik bis hin zu Präventionsangeboten zu „web 2.0“ Angeboten, sogenannten sozialen Netzwerken und Sicherheit im Internet in Kooperation mit Schulsozialarbeit verfolgen das Ziel die Jugendlichen mit Handwerkszeug zum Umgang mit digitalen Medien auszustatten und damit unsere Jugendliche in die Lage zu versetzen Medien kreativ und verantwortungsvoll  zu nutzen.

Frau Zita Forster

Mobile Jugendarbeit Ellwangen
Dalkinger Straße 24
73479 Ellwangen

 

 

 

Herr Dieter Milz

Mobile Jugendarbeit Ellwangen
Dalkinger Straße 24
73479 Ellwangen